Alfen
2019 Opel Corsa-e

Opel setzt Benchmarks. der Corsa-e ist ab sofort bestellbar und wird schon in der Einstiegsvariante sehr gut ausgestattet sein.

In wenigen Wochen läuft der Bestellstart für die sechste Generation des Opel Corsa an, die Elektrovariante namens Corsa-e wird dabei als erstes Modell bestellbar sein. An den technischen Daten soll es nicht scheitern: Mit einer 50 kWh-Batterie ausgerüstet und einer Reichweite von 330 Kilometern nach WLTP ist der kompakte Rüsselsheimer für alle motorischen Aufgaben gerüstet. Das gilt auch in Sachen Fahrleistungen: Mit 100 kW, also nach alter Rechnung 136 PS, und 260 Nm ist der gut vier Meter lange Corsa bestens motorisiert. Der Spurt auf die 50er Marke gelingt in 2,8 Sekunden, 100 km/h sind nach 8,1 Sekunden erreicht. Der Corsa mit Verbrenner hat übrigens im Vergleich zum Vorgänger rund 100 Kilo abgenommen und wird in der leichtesten Variante weniger als 1.000 Kilo wiegen. Das lässt Luft, damit die elektrische Variante nicht zu schwer wird.

Fünf Zentimeter flacher und etwa 100 Kilo leichter als sein Vorgänger kommt der nächste Corsa sportlicher an.

„Mit einer 50 kWh-Batterie ausgerüstet bietet der Corsa-e eine Reichweite von 330 Kilometern.“

Das Exterieur ist gelungen. Fast fünf Zentimeter flacher als der Vorgänger kommt die sechste Generation daher und wirkt so wie ein Coupé. Trotzdem herrscht innen keine Enge. Die Kopffreiheit ist gleich geblieben, die Sitzposition jetzt 28 mm tiefer, was den sportlichen Eindruck noch steigert. Die Scheinwerfer sehen nicht nur elegant aus, sie bieten mit der Intellilux-LED-Matrixtechnik erstmalig im Kleinwagensegment ein sich automatisch auf den Verkehr einstellendes Fernlicht an. Im Zusammenspiel mit der Frontkamera wird entgegenkommender Verkehr erkannt und die entsprechenden der acht LED-Segmente abgeblendet. Außerdem hat die Kamera auch stets ein Auge auf Verkehrsschilder, so dass Beschränkungen auf dem großformatigen Display sicher angezeigt werden, zudem erfolgt ein Abgleich mit den in der Navigation hinterlegten Daten.

Eine umfassende Reihe von schlauen Assistenten sind schon in der Basisversion verfügbar.

Maximalen Komfort bietet eine radargestützte adaptive Geschwindigkeitsregelung, die nicht nur die gewählte Geschwindigkeit beibehält, sondern auch den Abstand zu vorausfahrendem Verkehr wahrt. Darüber hinaus ergänzen Totwinkelwarner, verschiedene Einparkhilfen und ein sensorgesteuerter Flankenschutz die Riege der Assistenzsysteme. In Sachen Entertainment stehen gleich zwei Varianten zur Verfügung, eine mit 7-Zoll-Display und das Multimedia Navi Pro mit beeindruckenden zehn Zoll. Beide bieten den Telematik-Service Opel Connect mit Echtzeit-Verkehrsinformationen und einer direkten Verbindung zu Pannenhilfe und Notruf.

CCS-Stecker sorgen dafür, dass die notwendige Energie schnell wieder zur Verfügung steht.

„Der Onboard-Lader unterstützt Ladeleistungen bis zu 11 kW.“

Vor das Fahren haben die elektrischen Mobilitätsgötter das Laden gesetzt. Das geschieht beim Corsa-e wahlweise per Gleichstrom und über die CCS-Buchse. Dann ist die Batterie an einer Ladestation mit 100 kW innerhalb von 30 Minuten wieder zu 80 Prozent befüllt. Aber auch mit Wechselstrom kommt der Corsa-e bestens zurecht, denn der Onboard-Lader unterstützt dabei Ladeleistungen bis zu 11 kW, was den kompakten Opel in gut fünf Stunden wieder zu voller Kraft kommen lässt. Man darf also gespannt sein, wenn Opels Kompaktklasse demnächst auch elektrisch für Furore auf unseren Straßen sorgt.

Günstig für Schwerpunkt und Platzangebot ist die Technik im Unterboden verstaut.