Anzeige

DAS ist der smart #1 und die technischen Daten sind definitiv ein Knaller! Bringt der rein elektrisch angetriebene smart nun endlich den Wandel? Der smart war eine großartige Idee, blieb aber weit hinter den hohen Erwartungen des Herstellers. Wird dieses kompakte Fahrzeug zum Game-Changer und auch endlich zu dem Erfolg, den Mercedes-Benz immer haben wollte? Wir werden es euch nun gleich erzählen und damit Hallo und Herzlich Willkommen auf Electric Drive, eurem YouTube Kanal zum gleichnamigen Printmagazin.

smart #1 Leistung und Höchstgeschwindigkeit

Wir reden gar nicht lange um den heißen Brei, wie der eigene Vorgänger verfügt auch der smart #1 über einen Elektromotor, der die Hinterräder antreibt. Die Peakleistung wird mit 200 kW angegeben, umgerechnet in alte Währung wären das 272 Pferdestärken. Das Elektroaggregat stemmt ein maximales Drehmoment von 343 Nm. Um dieses Mal einordnen zu können, der Elektro-Flitzer verfügt über eine Leistung, die sich mit einem Opel Astra OPC messen könnte – also einem ehemaligen Sport-Modell.

Auch wenn noch keine Beschleunigungswerte kommuniziert wurden, dürfte der smart #1 mächtig schnell beschleunigen und bis zu 180 km/h schnell werden. Damit ist er schneller in Sachen Höchstgeschwindigkeit als EQA und EQB, ID.3 und ID.4, Q4 und nur etwas langsamer als der IONIQ 5.

smart #1 Batterie

Das allein macht den smart #1 aber noch nicht zum Game-Changer, viel Leistung und Drehmoment haben viele, uns überzeugt in dieser Fahrzeugkategorie vor allem die 66 kWh fassende NCM-Batterie. Diese soll für eine maximale Reichweite gemäß WLTP Prüfzyklus von 420-440 km führen, innerstädtisch vermutlich noch etwas mehr.

smart #1 Ladeleistung

Die Batterie lässt sich dank einer maximalen AC-Ladeleistung von 22 kW an einer geeigneten Wallbox in ca. drei Stunden wieder komplett aufladen, an einer DC-Ladesäule via CCS innerhalb von 30 Minuten von 10-80%. Hier beträgt die Peakladeleistung 150 kW und genau das sind die Werte, die wir in dieser Fahrzeugklasse vermisst haben. Weit fahren, schnell laden und somit dem potenziellen Kunden wenig Zeit auch auf längeren Strecken nehmen.

smart #1 Abmessungen und Design

Der Hersteller selbst spricht von einem urbanen Elektro-SUV, welches von den Mercedes-Benz Designern ein unverkennbares und hochmodernes Design bekommen haben soll.
Zugegeben, auf den ersten Blick wirkt der smart #1 ungewöhnlich, anders und ganz und gar nicht mehr so smart wie die ursprüngliche Idee hinter dieser Submarke, dennoch sieht man die kurzen Überhänge und auf dem zweiten Blick erspäht man die Matrix-LED-Scheinwerfer an der Front. Gerade die Beleuchtungseinrichtungen bestimmen an der Front und am Heck das Design des neuen Elektro-Kompaktmodells. Der smart #1 verfügt über keinen Kühlergrill, unter dem smart Logo befindet sich ein Leuchtenband. Darunter befinden sich in der Frontverkleidung die Parksensorik, die Frontkamera, sowie das Radar-System für die Assistenzsysteme. Neben der eigentlichen Aufgabe Stöße abzufedern, wird die Stoßstange immer mehr zum Geräteträger.

Der neue smart #1 ist 4,27 Meter lang, ohne Außenspiegel 1,82 Meter breit und 1,64 Meter hoch. Damit wird aus dem ehemalig urbanen City-Flitzer ein stattliches kompaktes Fahrzeug. Um diese Abmessungen etwas besser einordnen zu können, der neue smart #1 ist nun etwas länger als ein VW ID.3, in etwa so breit wie ein Volkswagen T-Roc und so hoch wie ein Citroen C3 Aircross.

Mit einem Radstand von 2,75 Meter übertrumpft der smart #1 nun sogar den Mercedes-Benz EQA um ein paar Millimeter und dürfte viel Platz im Innenraum bieten. Bis zu fünf Passagiere können mitfahren. Das Leergewicht beträgt 1820 kg, das zulässige Gesamtgewicht wird mit 2270 kg angegeben und somit beträgt die maximal zulässige Nutzlast 450 kg. Auch in dieser Disziplin muss sich der smart #1 nicht verstecken, da gibt es manch Elektro-SUV welches weniger belastet werden darf. Die Achslast vorne wird mit 1009 kg angegeben, hinten sind es 1317 kg. In den Radhäusern drehen sich 235/45 R19″ Räder. Bei der Premiere setzt der Hersteller auf die EcoContact Reifen von Continental, die Reifen verfügen über einen Geschwindigkeits-Index von V – sind also bis 240 km/h freigegeben und der XL-Hinweis steht für die Gewichtsbelastbarkeit, da der smart #1 ja nun doch ein paar Kilos mehr auf den Rippen hat. Die Felgen sind aerodynamisch gestaltet und fast komplett geschlossen.

Der Typ2- und CCS-Ladeanschluss befindet sich hinten links, das ist ärgerlich für innerstädtische Ladesäulen, die parallel zur Fahrbahn angebracht sind, da man in diesem Fall auf die Straße treten muss, wenn man das Fahrzeug an- oder absteckt.

Am Heck zieht das durchgezogene Leuchtband die Blicke auf sich, das Kennzeichen wurde in die Stoßstange verfrachtet. Darüber ist nun viel Platz für cleane Flächen. In der Stoßstange selbst befinden sich die Sensoren für die Einpark-Assistenten. Ob es den neuen smart #1 auch mit einer Anhängerkupplung gibt, wurde noch nicht kommuniziert, eine Dachreling verspricht zumindest eine Dachlast für Fahrradträger.

Highlight: Die verdeckten Türgriffe! Die elektronischen Türgriffe mit indirekter Beleuchtung erkennen automatisch, wenn sich der Fahrer mit dem Schlüssel nähert.

smart #1 Innenraum

Modern und komplett digitalisiert präsentiert sich der Innenraum des smart #1. Für das Infotainmentsystem steht ein 12,8″-Touch-Bildschirm mit 1920 x 1080 Pixeln zur Verfügung. Von der Navigation über die Klimatisierung des Fahrzeugs bis hin zur intuitiven Steuerung von Licht und Sound. Fast alle Funktionen des Fahrzeugs werden über den Touchscreen eingestellt.

Hinter dem Lenkrad des smart #1 wird über den rechten Lenkstockschalter die Fahrstufe eingelegt, über den linken Hebel wird geblinkt und der Wischer gesteuert. Über das Lenkrad selbst können mit der linken Hand die Assistenzsysteme und mit der rechten Hand das Infotainmentsystem gesteuert werden. Der smart #1 verfügt auch über eine Sprachsteuerung und wo wir schon beim guten Ton sind, ein Beats Highend Audiosystem bestehend aus einem Verstärkermodul und 13 Lautsprechern inklusive Subwoofer soll für die musikalische Untermalung sorgen.

Der Fahrer blickt dabei auf ein 10″ großes digitales Kombiinstrument in Full-HD und wenn man den Blick nach oben schweifen lässt, erspäht man das große Panorama-Glasdach, das den Innenraum mit Licht durchfluten dürfte. Der smart #1 verfügt über eine schwebende Mittelkonsole, über eine Ambientebeleuchtung mit 64 Farben und 20 Beleuchtungsstufen und über ein induktives Ladefach für Smartphones. USB-Anschlüsse, 12-Volt-Anschluss und ein Fach unter der Mittelarmlehne runden den Innenraum ab. Fahrer und Beifahrer erfreuen sich über eine Gurthöhenverstellung.

Unter dem 12,8″ großen Infotainment-System gibt es Taster für die Klimaanlage, für die Frontscheibenheizung, für die Heckscheibenheizung, für die Fahrmodi und die Fahrzeugsteuerung. Das Licht wird über klassische Tasten links unterhalb des Armaturenbretts gesteuert, diese Aufgabe kann man aber auch getrost der Lichtautomatik überlassen.

In der zweiten Reihe lassen sich nicht nur die Sitze um 13 cm verschieben, sondern der smart #1 verfügt über einen durchgehenden Boden und zwei Getränkehalter in der Mittelarmlehne. Was hat der smart #1 was nicht einmal der Mercedes-Benz EQS bietet? Griffe für den Beifahrer und auf den hinteren Sitzplätzen.

smart #1 Sicherheit

Dank der sieben Airbags und der umfassenden Sicherheitsausstattung erwarten wir Bestwerte im Euro NCAP Crashtest, alles unter 5 Sterne würde uns – und sicherlich auch den Hersteller – enttäuschen. Der smart #1 bekommt einen adaptiven Tempomaten mit Stop & Go-Funktion, ein aktives Spurhaltesystem, einen Tot-Winkel-Assistent, einen Stauassistent, einen Autobahnassistenten, einen adaptiven Fernlichtassistenten und einen automatischen Parkassistenten.

Das Video zum smart #1 finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=5PH8SIR1tPA

smart #1 Frunk & Kofferraum

Unter der vorderen Haube befindet sich ein 15 Liter Frunk, das Typ2-Ladekabel findet unter einem zweiten Staufach somit einen neuen Stammplatz. Das begrüßen wir sehr, so muss bei Regenwetter das nasse Ladekabel nicht in den Kofferraum. Dieser gibt sich mit einem Ladevolumen zwischen 273-411 Liter durchaus alltagstauglich und muss sich auch nicht vor den Marktbegleitern verstecken. Neben Verzurr-Ösen befindet sich im Kofferraum noch Stromanschlüsse sowie kleine Fächer über den Radhäusern. Den smart #1 wird es auch mit einer elektrisch öffnenden und schließenden Heckklappe geben. Die verschiebbare Rückbank ermöglicht eine variable Ladefläche. Die Sitze sind im Verhältnis 60:40 geteilt und können bis zu 13 cm nach vorne geschoben werden, hier haben die Passagiere also selbst die Wahl: Mehr Platz in der zweiten Reihe, oder mehr Platz im Kofferraum.

smart #1 Bestellung / Kaufen / Leasing

Ab September 2022 soll der smart #1 vorbestellbar sein, die ersten Auslieferungen sollen im Januar 2023 erfolgen. Die Bestellungen können online erfolgen, es wird aber auch knapp 100 smart-Showrooms in Deutschland geben, die sich innerhalb ausgewählter Mercedes-Benz Autohäuser befinden, in denen man das Fahrzeug bestellen kann. Damit dünnt smart das Händlernetz deutlich aus und stellt das Vertriebsnetz neu auf. Derzeitig gibt es in Deutschland 159 Vertriebsstandorte der Marke smart. Neben dem Verkauf inklusive Finanzierung und Leasingangeboten stehen auch Abo-Modelle zur Diskussion. Ab heute ist die auf 1.000 Stück limitierte Launch-Edition reservierbar.

smart #1 Fazit

Das der smart #1 seinen eigenen Vorgänger in fast allen Punkten übertrumpft dürfte klar sein. Aus dem urbanen Cityflitzer wird nun ein kompaktes Elektrofahrzeug und wenn der Preis stimmt, könnte es zum Elektro-Volkswagen werden.

https://www.smart.mercedes-benz.com/de