Alfen

3 – so profan wie diese Bezeichnung für den ersten Akku-elektrischen Wagen von VW klingen mag, so viel Bedeutung steckt dahinter. Der ID.3 steht für die dritte Größenkategorie, die Kompaktwagen, und noch wichtiger: Er soll nach Käfer und Golf die dritte Generation strategisch bedeutsamer Kapitel in der VW-Geschichte starten.

VW ID.3 Prototyp Totalaufnahme
Die ersten offiziellen Bilder des VW ID.3 und der Startschuss der Registrierungsphase für die limitierte 1st Edition sind offiziell gegeben.

Bis zu 550 km elektrische Reichweite nach WLTP aus drei Akkuversionen (330/42/550 km bei 45/58/77 kWh netto), und das zu Preisen ab 30.000 Euro – VW macht mit einer Golf-Klasse des Elektrozeitalters ernst. Einen Tag vor der heutigen Pressemitteilung geisterten schon die ersten Bilder vom jetzt auch offiziell „zugegebenen“ Prototypen des ID.3 durch das Netz. Kompaktwagen heißt im Falle des ID.3, dass bei Abmessungen eines Golf das Platzangebot eines Passat erwartet werden kann.

VW ID.3 Prototyp hinten rechts
Abmussungen und Gestaltung ähneln dem Golf, das Platzangebot soll aber eher in Richtung Passat gehen.

Für den Startschuss kann man sich schon jetzt registrieren. Der ID.3 1st soll mit dem mittelgroßen Akku und besonderer Kennzeichnung etwa 40.000 Euro kosten – und in einer limitierten Edition von maximal 30.000 Autos verkauft werden. Gegen Aufpreis soll es auch noch die Varianten 1st plus und 1st Max geben, in denen dann LED-Matrixscheinwerfer, Panorama-Glasdach und Head-Up-Display verbaut werden.

VW ID.3 Prototyp Vorderrad links
Auch in Sachen Form und Design ist ein neuer Style zu erkennen.

Registieren und für 1.000 Euro vorbestellen kann man einen der ID.3 1st schon jetzt – bei allen Varianten gilt aber: Weg ist weg. Für den „normalen“ ID.3 soll die Bestellphase im September rund um die IAA losgehen. Ausgeliefert wird dann ab Frühjahr 2020. Zur 1st Edition gehört auch eine Strom-(Volumen)-Flatrate für das erste Jahr von bis zu 2.000 kWh, die an bestimmten Ladesäulen (Vorschläge der WeCharge App und Ionity) eingelöst werden kann.

VW ID.3 Prototyp vorn rechts
Nach Käfer und Golf soll der ID.3 die dritte strategisch-zentrale Position in der Modellgeschichte von Volkswagen definieren.

„Wir starten mit dem ID.3 aus der Mitte heraus, dem Markenkern von Volkswagen, in dem die Mehrzahl der Modelle und des Verkaufsvolumens zu finden sind. Die Zahl 3 signalisiert zudem Ausbaufähigkeit in die Segmente darüber und darunter, wir haben eine Menge in der Pipeline“, gibt Jürgen Stackmann, Markenvorstand für Vertrieb und Marketing, einen Ausblick auf die Elektro-Offensive von Volkswagen.

Damit will die Marke bis 2025 die globale Nummer eins mit mehr als 20 rein elektrisch angetriebenen Modellen und jährlich mehr als einer Million verkauften Fahrzeugen werden, die emissionsfrei und vernetzt fahren. Aktuell werden ID. Crozz, ID. Vizzion und ID. Rooms genannt, die dann ebenfalls mit Ziffern kategorisiert werden und dann wohl als nächste an den Start gehen sollen.