Anzeige

Getarnte seriennahe Studie von Volkswagens ID.5

Quasi im Schatten der digitalen Weltpremiere des VW ID.4 GTX rollte bereits das nächste Mitglied der ID-Familie ins Rampenlicht. In einem kurzen Spot zeigte Volkswagen die getarnte seriennahe Studie des ID.5.

Trotz aller Tarnung wird auf den ersten Blick deutlich, dass der ID.5 als SUV mit coupéartigen Designlinien auf die Straße rollen wird. Und das noch in diesem Jahr, kündigt VW an. Im Gesicht der Studie sind auf beiden Seiten drei LED-Tagfahrleuchten wie schon beim ID.4 GTX zu sehen. Am extrem kurz gezeichneten Heck fällt unterhalb der Heckscheibe ein echter Spoiler auf. Darunter liegen schmale Rückleuchten, die mit einem feinen LED-Lichtband verbunden sind.

Die Wolfsburger sehen das avantgardistische Design aber nicht nur als Blickfang, sondern vor allem auch als wesentlichen Punkt, um eine möglichst gute Aerodynamik und damit einen geringen Luftwiderstand zu erreichen. Das erhöhe die Energieeffizienz und steigere somit die Reichweite. Die soll nach derzeitigem Stand beim ID.5 bis zu 540 Kilometer und bei der etwas später folgenden Performance-Version ID.5 GTX bis zu 497 Kilometer betragen. Schließen lässt das auf einen Akku mit einer Kapazität von 77 kWh.

VW ID.5 mit tiefem Schwerpunkt

Die Hochvolt-Batterie liegt wie gehabt im Boden der Karosserie und sorgt somit für einen tiefen Schwerpunkt. Das wiederum kommt der Fahrdynamik zu Gute. Ladetechnisch dürfte sich der ID.5 kaum von den anderen Familienmitgliedern des MEB-Baukastens unterscheiden. Wie beim ID.4 GTX sollte also serienmäßig ein Mode-3- Kabel zum Laden mit Wechselstrom mit bis zu elf kW Leistung an Bord sein. An einer DC-Schnellladestation könnte zudem in etwa 30 Minuten Gleichstrom für die nächsten 300 Kilometer nachgeladen werden – mit bis zu 125 kW Ladeleistung.

Für den ID.5 GTX kündigt VW Allradantrieb an. Die Kraft der zwei Elektromotoren wird je nach Bedarf und Schlupf auf alle vier Räder geleitet, um eine bestmögliche Traktion zu erreichen.

Das Passagierabteil bleibt bei der auch über die Fenster hinweg getarnten Studie noch komplett versteckt. Da der ID.5 aber auf der MEB-Plattform steht, ist ziemlich sicher, dass sich die Insassen über jede Menge Platz freuen dürfen. Der Wagen bietet laut VW ein klassenübergreifendes Raumgefühl, intuitive Bedienung, ist voll vernetzt – und „over-the-Air“ updatefähig. Sobald es weitere Infos zum möglicherweise dann ungetarnten ID.5 geben sollte, erfahrt ihr es bei uns.