Anzeige

Opel GT X Experimental

Die Studie Opel GT X Experimental zeigt die Zukunft der Marke auf, in Sachen Design wie auch antriebstechnisch

Wie geht es weiter bei Opel? Nach dem technisch faszinierenden Ampera-e und der Übernahme durch PSA lösen die Rüsselsheimer mit einer neuen Studie ihr Versprechen ein, elektrisch in die Zukunft zu fahren. Der Opel GTX Experimental zeigt, wie man bezahlbare und gleichzeitig begehrenswerte Mobilität definiert.

Ja, mal wieder eine Studie, aber was für eine. Ihr Name: Opel GT X Experimental – ein mutiges, gerade einmal 4,06 Meter langes, kompaktes, vollelektrisches SUV mit fünf Türen, Coupé-Anmutung und voller innovativer Ideen.

„Der GT X Experimental ein vollelektrisches Fahrzeug. Die Leistung liefert eine kompakte 50 kWh-Lithium-Ionen-Batterie der nächsten Generation – induktives Laden inklusive“

Der GT X Experimental hat die Aufgabe, zu zeigen, wie die Autos der Marke in Zukunft aussehen werden. Es ist dabei kein Zufall, dass Opel für die Vision seiner zukünftigen Modelle symbolisch das Erscheinungsbild eines kompakten SUVs von gerade einmal 4.063 Millimetern Länge gewählt hat: SUVs sind gegenwärtig die beliebtesten Fahrzeuge auf dem Markt – und Opel will diese aufregenden Autos für die breite Öffentlichkeit noch erschwinglicher und leichter verfügbar machen. Doch dazu müssen SUVs auch effizienter als je zuvor werden. Deshalb basiert der Opel GT X Experimental auf einer Leichtbau-Architektur, hat einen kleineren ökologischen Fußabdruck und fährt auf 17-Zoll-Rädern, die optisch größer erscheinen – gut für Fahrkomfort und Außenwirkung gleichermaßen.

Gegenläufuge Türen, scheinbar freischwebende Sitze. Die Studie hat viele Elemente, die es eher nicht in die Serie schaffen werden

Gegenläufuge Türen, scheinbar freischwebende Sitze. Die Studie hat viele Elemente, die es eher nicht in die Serie schaffen werden

Die Leistung liefert eine kompakte 50 kWh-Lithium-Ionen-Batterie der nächsten Generation – induktives Laden inklusive. Mit dem Ziel, Innovationen erreichbar zu machen, gibt der GT X Experimental nicht vor, vollautonomes Fahren zu ermöglichen. Dafür bietet er Level 3-Funktionen des autonomen Fahrens, das heißt, er kann in jeder Hinsicht selbstständig fahren, der Fahrer muss aber auf Nachfrage reagieren und eingreifen können.

Das Opel-Design der Zukunft? Visueller Detox!

Der GT X Experimental vereint komplexe zukünftige Technologien in sich – und präsentiert diese in einer ausgewiesenen Schlichtheit. Vice President Design Mark Adams und sein Team haben eine Philosophie für das charakteristische, deutsche Opel-Design entwickelt, die Klarheit mit mutiger Ausdrucksstärke kombiniert. Beim GT X Experimental wurde so jede gewohnte Funktion, jeder Baustein hinterfragt. Immer mit dem Ziel, ein klares Design zu schaffen, das auf alle unnötigen Elemente verzichtet. Dies versteht das Design-Team unter „visuellem Detox“.

Visueller Detox - das bedeutet den Verzicht auf alles Überflüssige

Visueller Detox – das bedeutet den Verzicht auf alles Überflüssige

Das Farbschema stellt eine Reminiszenz an die traditionelle Opel Farbgebung grau/schwarz/gelb dar – in einem frischen und modernen Look. Dank der gegenläufig im 90-Grad-Winkel öffnenden Türen heißt der GT X Experimental seine Passagiere mit einem freien, ungehinderten Zutritt Willkommen. Die sich nach hinten erstreckende Panorama-Windschutzscheiben-Dach-Konstruktion reicht bis zu den Rücksitzen und unterstreicht die Helligkeit und Geräumigkeit des SUVs.

Liebe zum Detail: Auch im Interieur finden sich die Stilelemente der neuen Opel-Linie wieder

Liebe zum Detail: Auch im Interieur finden sich die Stilelemente der neuen Opel-Linie wieder

Noch mehr Details zum Opel GT X Experimental gibt es in der aktuellen Ausgabe von Electric Drive, die ab sofort bei der Leseflatrate Readly zum Download zur Verfügung steht sowie demnächst auch am Kiosk. Sie sind noch kein Readly-Kunde? Dann probieren Sie es aus, auf dem Tablet, dem Smartphone oder dem PC. Der erste Monat geht auf uns: Electric Drive bei Readly